Aktuell:

files/fullscreen/layout/Luther/Luther_2017_RGB_middle_web.jpg

Neue Inszenierung 2016/17 in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Kirche Rheinland: Luther.

weitere Informationen hier

  • Thumbnail
  • Thumbnail
  • Thumbnail
  • Thumbnail
  • Thumbnail
  • Thumbnail
  • Thumbnail
  • Thumbnail
  • Thumbnail
  • Thumbnail
  • Thumbnail
  • Thumbnail
  • Thumbnail
  • Thumbnail
  • Thumbnail
  • Thumbnail
  • Thumbnail
  • Thumbnail
  • Thumbnail
  • Thumbnail
  • Thumbnail
  • Thumbnail
  • Thumbnail

Luther

Luther 2017

"Ich fürchte nichts..." - Luther 2017

Religiöser Fanatismus gepaart mit ökonomischem Ungleichgewicht und die neuen Medien als Brandbeschleuniger.

Schlagworte des Jahres 2017?

Nein, nein, keine Sorge.
Diese Begriffe beschreiben bloß die gesellschaftliche Stimmung im Jahr 1517. Sie sind Zeichen für gewaltige Veränderungen.
In dieser Stimmung lehnt sich Luther auf, überwirft sich, getrieben vom Zorn mit allem was heilig ist. Er facht diese Kräfte an, aber beherrscht sie nicht, gerät in ihren Sog und wird immer tiefer in den Strudel gezogen, in dem aus Tinte Blut wird.

"Hätte ich gewusst, da ich anfing zu schreiben, was ich jetzt erfahren und gesehen habe, so hätte ich fürwahr stille geschwiegen..." So schreibt der alte Luther kurz vor seinem Tod – müde, überrannt von den Ereignissen. War er ein Instrument, oder ist er instrumentalisiert worden?

Der junge Luther freilich steht zu seiner Kraft, seinen Ideen, zu seiner Schärfe der Formulierung:
"Ich habe keine bessere Arzenei als den Zorn, ich muß zornig sein; da erfrischt sich mein ganz Geblüt, mein Verstand wird geschärft."

"Ich fürchte nichts..." nichts als den Teufel, der ihn zeitlebens quälte...
Und die entsetzlichen Verstopfungen... Wir nehmen Anteil an den kleinen Dinge des Lebens, die doch so großen Einfluss auf den Weltenlauf haben:

Was hat es mit den Heringen auf sich?
Welche Rolle spielt der Gänsekiel?
Was hat der Rabbi aus Leipzig mit der Luther-Bibel zu tun?
Ist die Reformation vielleicht des Teufels Werk?
Muss, wer nichts weiß glauben ?

Das N.N. Theater schafft ein Lebendigwerden der zeitlichen Ereignisse, die sich mit dem Jetzt verbinden, ein theatrales Mosaik mit enormem Witz, Tragik, Poesie und viel Musik.
Das N.N. Theater nähert sich mit seinem Autor George Isherwood und seinem Regisseur Gregor Höppner diesem kulturgeschichtlichen Ereignis.
Als besonderes Angebot kann auf Anfrage ein ortsansässiger Chor musikalisch in die Inszenierung eingebunden werden. Ein Theaterabend bei dem die vielstimmige Musik die Herzen öffnet, die Poesie entdeckt wird und der Teufel im Detail steckt.

"Ich fürchte nichts..." - Luther 2017

Eine Kooperation der Evangelischen Kirche im Rheinland und dem N.N. Theater anlässlich des 500. Reformationsjubiläums.

files/fullscreen/layout/Luther/lutherlogo_ekir_web.png

Regie: Gregor Höppner
Regieassistenz: Laura Remmler
Buch: George Isherwood
Es spielen: Irene Schwarz, Aischa-Lina Löbbert, Oliver Schnelker, Michel Thorbecke
Musik: Bernd Kaftan